Verkehrswende Jetzt! Fahrraddemo auf der A39

Verkehrswende Jetzt! Fahrraddemo auf der A39

Mit dem Rad auf der A39 für die Verkehrswende! 💚🚲

So viel Platz können Menschen und Radfahrer*innen haben – letzten Sonntag haben viele Initiativen und Organisationen ein Zeichen gesetzt und eine bunte Fahrraddemo, Kundgebung & Abseilaktion auf der A39 veranstaltet. Viele Mitglieder vom KV Braunschweig 🌻 waren mit dabei und ich durfte in einem Redebeitrag 📢 klar machen, dass wir Klimaneutralität weder mit dem Ausbau der A39 noch dem Gewerbegebiet Scheppau machen können:

Die Spritpreise steigen – doch unserem FDP-Verkehrsminister fällt außer Tankrabatten nichts ein. Für das Tempolimit fehlen Schilder – die A39 muss weiter gebaut werden – schließlich sind die Planungen schon aus den 70ern. Das Wort Verkehrswende und Mobilitätswende scheinen Wissing und Linder jedenfalls nicht zu kennen. Dabei wir wissen schon seit Jahrzehnten – Straßenausbau löst keine Verkehrsprobleme, sondern schafft neue.

Denn wahre Freiheit Herr Linder: bedeutet nicht mit dem Auto überall hinzukommen, sondern ohne– schnell & preiswert!

Gestern war ich auf der VeloBerlin – nach der Coronapandemie, fand die Fahrradmesse endlich wieder statt. Ich muss sagen, ich war etwas enttäuscht. Vor 3 Jahren – gab es hier zahlreiche Lastenradaussteller, geniale individuelle Rahmenbauer und vieles mehr. Dieses Jahr – war das Angebot deutlich reduziert. Es gab zwar noch Austeller, aber viele Bekannte und namhafte Manufakturen fehlten.
Der Grund: Die Hersteller von Schaltungen und Elektromotoren kommen nicht hinter der gestiegenen Nachfrage hinterher. Denn zum Glück haben viele Menschen begriffen, dass Fahrräder und insbesondere Lastenräder eine echte Alternative zum Auto sind.
Sicher nicht überall, aber insbesondere im städtischen und stadtnahen Umfeld. Für den ländlichen Raum brauchen wir weitere Lösungen – über einen Ausbau des ÖPNV, flexible Bedienangebote und auch den Ausbau der Radschnellwege. Doch anstatt Geld in die Mobilitätswende zu stecken, will unser Verkehrsminister immer noch Geld in den Autobahnbau pumpen. Klimaneutralität erreichen wir mit Autobahnneubauten genauso wenig wie eine Mobilitätswende. Denn wahre Freiheit Herr Linder: bedeutet nicht mit dem Auto überall hinzukommen, sondern ohne– schnell & preiswert!
Dafür danke ich den vielen Aktivistinnen und Verkehrsinitiativen, dass ihr hier nicht lockerlasst, sondern euch unermüdlich für eine Verkehrswende einsetzt!    

Wenn wir Klimaneutralität erreichen wollen und die Erderhitzung stoppen, müssen wir Flächen entsiegeln, satt versiegeln.

Noch ein paar Worte zu einem weiteren Neubauprojekt: Dem Gewerbegebiet Scheppau. Viele von Euch waren ja letztes Jahr dabei, als wir schon mal versucht hatten die A39 zu blockieren. Das Projekt ist aus meiner Sicht kurzsichtig. Die Planung zerstört eine wertvolle offene Kulturlandschaft und den ökologisch bedeutsamen Landschaftsverbund. Das Gewerbegebiet ist ca. 186 ha groß (in etwa die Größe von 260 Fußballfeldern). Das sind 186ha neue versiegelte Fläche. Wenn wir Klimaneutralität erreichen wollen und die Erderhitzung stoppen, müssen wir Flächen entsiegeln, satt versiegeln. Daher braucht besser Gewerbe im Bestand! Die Ausweisung des Gewerbegebietes stelle ich auch deshalb in Frage, weil es keinen Bedarf dafür gibt. Eine Studie des Regionalverbands Großraum Braunschweig hat gezeigt, dass das vorhandene Flächen für Gewerbe in Helmstedt, Wolfenbüttel, Wolfsburg und Braunschweig die Nachfrage an zusätzlichen Flächen abdeckt.

Dann heißt es immer – aber die Arbeitsplätze, es kommen doch neue Arbeitsplätze: Wer siedelt sich da an? Am Kreuz der A2 und A39? Logistikfirmen! Logistikfirmen, die den Ausbau A39 Richtung Hamburg fordern werden. Logistikfirmen, also schlecht bezahlte Jobs, keinen gewerkschaftlichen Schutz und kaum Arbeitnehmerinnenrechte.
Logistikfirmen: Zu wenig zum Leben, Zu viel zu zum Sterben.
Und das in einer Zeit, in der wir gleichzeitig Fachkräftemangel haben: Wir freuen uns über das 9 € Monatsticket – Das Angebot wird aber kaum ausgeweitete werden, weil die Fahrer*innen fehlen. Schon jetzt können Projekte nicht an den Start gehen oder ausgeweitet werden, weil Busfahrer von Amazon abgeworben wurden.“

Das Gewerbegebiet bedeutet also Flächenversieglung, Autobahnausbau und weniger Busfahrer also schlechteren ÖV.

Es war großartig so viele lachende Kinder zu sehen, die endlich genug Platz hatten, um sicher und frei mit ihrem eigenen Rad unterwegs zu sein – ohne Angst vor zu schnellen, tonnenschweren Autos. Lasst uns dafür kämpfen✊🏼, dass dies auch auf unseren Straßen zur Normalität wird! 💚🚴‍♂️🚴‍♀️🚴💚


#BockaufBesser#Teambesser#LTW22#Landtagswahlen#VerkehrswendeJetzt#KeineA39#MobilitätfürAlle#StädtefürMenschen

Daher danke an alle🙏, die sich gestern an dieser großen und bunten Aktion für eine Mobilitäts- und Verkehrswende beteiligt haben und an alle die jeden Tag für einen echten Wandel kämpfen! 💚🌻🚲

📸 @leonorekoehler



Ausführliche Artikel zur Aktion gibt es hier:

Braunschweiger Zeitung

Die Zeit

News38

Andreas Hoffmann – Landtagskandidat Grüne Braunschweig & Vechelde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.